Sie sind hier: Startseite / Uni Göttingen zeigt israelfeindliche "Nakba"-Austellung – Hintergründe für Prof. Samuel Salzborns Rauswurf werden klarer
26.10.2016

Uni Göttingen zeigt israelfeindliche "Nakba"-Austellung – Hintergründe für Prof. Samuel Salzborns Rauswurf werden klarer

Seit Monaten macht die Leitung der Universität Göttingen unrühmliche Schlagzeilen. Denn sie will mit Prof. Dr. Samuel Salzborn einen der renommiertesten Antisemitismusforscher loswerden. Vorzuwerfen hat sie Salzborn nichts und trotz vielfältiger Proteste aus Fachwelt und Öffentlichkeit verweigert sie konsequent jede inhaltliche Stellungnahme.

Uni Göttingen zeigt israelfeindliche "Nakba"-Austellung – Hintergründe für Prof. Samuel Salzborns Rauswurf werden klarer

Prof. Dr. Samuel Salzborn

Uni Göttingen zeigt israelfeindliche "Nakba"-Austellung – Hintergründe für Prof. Samuel Salzborns Rauswurf werden klarer

Das beförderte bei Beobachtern schon lange den Verdacht, dass die beabsichtigte Entlassung Salzborns in Wahrheit politisch motiviert ist. Er gilt nämlich u.a. auch als scharfsinniger Kritiker des weit verbreiteten israelbezogenen Antisemitismus, der "nichts gegen Juden hat", aber mit antisemitischen Stereotypen über den jüdischen Staat nicht geizt.
Die politischen Sympathien der Universitätsleitung, die mit der Begründung, sie widerspreche der "kulturellen Diversität" der Uni, auch schon mal eine kleine Israelfahne auf dem Gelände entfernen ließ, scheinen allerdings woanders zu liegen. Ab 1. November will sie jedenfalls die berüchtigte Ausstellung „Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ zeigen.

Die Ausstellung zeichnet sich durch grobe Verfälschungen der israelischen Gründungsgeschichte aus
und hält keiner seriösen Prüfung stand, was bereits vielfach nachgewiesen wurde. Viele Universitäten, Städte und Einrichtungen haben deswegen schon abgelehnt, sie zu zeigen. Der Vorstellung der Göttinger Universitätsleitung von "kultureller Diversität" scheint sie allerdings zu entsprechen.

Die Ausstellung soll am Dienstag, dem 1. November um 17 Uhr im KWZ eröffnet werden. Um 18:15 Uhr will der bekannte Islamismusverharmloser Udo Steinbach im ZHG 004 über „Der Palästina-Konflikt, Eckstein in der Architektur des Neuen Nahen Osten“ referieren.

Näheres zum beabsichtigten Rauswurf Salzborns hier.
zur "Nakba-Austellung" hier.
zum Thema "Nakba" allgemein hier.
 

abgelegt unter: