Sie sind hier: Startseite / Termine / Das Wunder von Luxemburg

Das Wunder von Luxemburg

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Fast ziemlich beste Freunde. 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel." Mit Mark Scherer.
Wann 24.09.2015
von 19:00 bis 21:00
Wo Jüdisches Museum München, St.-Jakobs-Platz 16
Termin übernehmen vCal
iCal

Mark Scherer, DIG MünchenUnter deutschen Politikern und Politikerinnen ist es üblich geworden, in Feierstunden vom Wunder der deutsch-israelischen Beziehungen zu reden. Doch in den Niederungen des politischen Alltags sind Wunder leider selten.

Die Annäherung der beiden Staaten fand statt, weil sie ureigene Interes-
sen verfolgten. Für die Bundesrepublik konnte der Weg zu voller Souve-
ränität nur über einen klaren Bruch mit der Vergangenheit erfolgen – und welches Zeichen wäre hier deutlicher gewesen als eine Verbindung mit dem Staat der Überlebenden der Shoa. Der junge Staat Israel konnte sich seine Partner noch weit weniger aussuchen. Zum Überleben in einer feindlichen Umwelt benötigte er finanzielle Mittel und politische Legitimität. In beiden Staaten waren die ersten Schritte der Annäherung alles andere als populär. So verweigerten Teile von Adenauers Regierungskoalition die Gefolgschaft bei der Abstimmung über das Luxemburger Abkommen. Bis heute werden die Beziehungen zum jüdischen Staat unter dem
Verweis auf wirtschaftliche Interessen in der arabischen Welt torpediert. Und so ist die deutsche Position oft der Ver- such, es allen Recht zu machen – sich zur Existenz Israels zu bekennen, ohne militärische Unterstützung zu gewähren, Antisemitismus zu verurteilen, ohne die guten Beziehungen zu antisemitischen Regierungen wie etwa der des Iran zu gefährden. Wenn in Umfragen zwei Drittel aller Deutschen Israel für eine Bedrohung für den Weltfrieden halten, dann scheint das Wunder weit entfernt.

Der Politikwissenschaftler Mark Scherer gibt von den Debatten über die „Wiedergutmachung“ ausgehend einen Überblick über die Höhen und Tiefen der deutsch-israelischen Beziehungen in den vergangenen 50 Jahren. Er ist Mitglied des Vorstands der Deutsch-Israelischen Gesell-schaft AG München.

Navigation