Sie sind hier: Startseite

Suchergebnisse

64 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp










Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Schuld ohne Sühne: Warum Judenmörder in der BRD straflos blieben
Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Fast ziemlich beste Freunde. 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel." Mit Dr. Georg Hafner und Dr. Wolfgang Kraushaar.
Existiert in Termine
Steh auf! Nie wieder Judenhass! Kundgebung am 14.9. in Berlin
Aufruf des Zentrales der Juden in Deutschland zu einer zentralen Kundgebung am 14. September 2014, 15.00 Uhr, Berlin.
Existiert in Termine
The Good, The Bad and The Ugly? Israel, Iran, Deutschland und der Nahostkonflikt
Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Fast ziemlich beste Freunde. 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel." Mit Dr. Matthias Küntzel.
Existiert in Termine
Unverstandener Nationalsozialismus – unverstandener Antisemitismus
Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Fast ziemlich beste Freunde. 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel." Mit Lothar Galow Bergemann.
Existiert in Termine
Vom Fliegen können wollen und rechts landen müssen – Rechte Esoterik
Vortrag der linksjugend (solid) im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus in Nürnberg.
Existiert in Termine
Warum die BDS-Bewegung ein Angriff auf Jüdinnen und Juden ist
Darstellung einer kritischen Haltung zur BDS-Bewegung mit Sebastian Mohr und Alex Feuerherdt.
Existiert in Termine
Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet.
Existiert in Links
Download
Auschwitz bedeutet Verantwortung
Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) hat den 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar zum Anlass genommen, auf Deutschlands Verantwortung für das jüdische Volk und für Israel hinzuweisen.
Petition: Aus Treitschkestraße soll Heinrich-Graetz-Allee werden
Mehr als ein halbes Jahrhundert leistet sich München eine Straße, die nach dem Antisemiten Heinrich von Treitschke benannt ist. Jetzt fordert erstmals eine Petition die Umbenennung. Die Moosacher Treitschkestraße soll zukünftig Heinrich-Graetz-Allee heißen.