Sie sind hier: Startseite

Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten aus der DIG-München sowie Nachrichten und News rund um unsere Themenbereiche.

Antiamerikanismus in Deutschland, Europa und weltweit

Vortrag und Diskussion mit Andrei S. Markovits

Mehr…

Musik aus Israel: Chorwerke von Orlando di Lasso, Mendelsohn Bartholdy, Brahms und Rheinberger

Kammerchor der Musikhochschule Jerusalem, Leitung Stanley Sperber in Zusammenarbeit mit dem Vokal Ensemble München, Leitung Martin Zöbeley

Mehr…

Chorwerke von Bach, J. Brahms, J. G. Rheinberger, P. Ben-Haim und anderen israelischen Komponisten

Kammerchor der Musikhochschule Jerusalem, Leitung Stanley Sperber in Zusammenarbeit mit dem Vokal Ensemble München, Leitung Martin Zöbeley

Mehr…

Gemeinsam für Israel: 2. Deutscher Israelkongress

Neben einem interessanten Programm mit renommierten Rednern und Persönlichkeiten erwarten Sie über 3.000 Freunde Israels, über 100 unterstützende Organisationen und Aussteller, viele Politiker und mehr. Informationen über das Vorabendprogramm, Kongressdetails, inkl. Anreise- und Anmeldeinformationen (Eintritt € 15) und mehr folgen…

Mehr…

05.04.2011

Israel zu Unrecht vorverurteilt

Zu dem am vergangenen Freitag in der Washington Post veröffentlichten Meinungsartikel von Richard Goldstone erklären Marieluise Beck, Vizepräsidentin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft,und Volker Beck, Sprecher für Menschenrechtspolitik der Grünen:

Mehr…

30.03.2011

Wenn wir Israel 1948 anerkannt hätten - von Abd al-Katif al-Mulhim

Erstmals traf ich Palästinenser, als ich in der saudi-arabischen Provinz al-Hasa in die erste Klasse ging. Sie waren von der Grundschule bis zum Gymnasium die Lehrer, die ich am liebsten mochte, die moralischsten und vernünftigsten. Als ich zwischen 1975 und 1979 an der amerikanischen Marineakademie SUNY studierte, las ich viele Bücher über Palästinenser, Araber und Israelis und jeden Artikel, der über die vielen Gelegenheiten veröffentlicht wurde, die die Palästinenser zur Lösung ihres Problems verpassten, vor allem beim Camp-David-Abkommen zwischen Ägypten und Israel. Ich las auch über das Leben der Palästinenser in den USA und anderswo und traf sie. Sie haben Erfolg in jedem Bereich, in dem sie tätig sind. Währenddessen befinden sich die arabischen Staaten in der unteren Hälfte der Rankings zu Erziehung und Entwicklung, und ich frage mich immer wieder: Was wäre geschehen, wenn die Palästinenser und die Araber sich am 14 Mai 1948 mit der Anwesenheit Israels abgefunden und sein Existenzrecht anerkannt hätten? Wäre die arabische Welt stabiler, demokratischer und fortschrittlicher geworden?

Mehr…

Die DIG-München präsentiert: Gisela Dachs - "Israel kurzgefasst"

Lesung und Vortrag mit der Nahostkorrespondentin der ZEIT, Gisela Dachs.

Mehr…

Die DIG-München präsentiert: „Jerusalem aus Gold“ - Die heilige Stadt als Sehnsuchtsort der jüdischen Kunst

Ein multimedialer Rundgang durch die Kunstgeschichte auf den Spuren eines Traumes mit Dr. Naomi Feuchtwanger-Sarig.

Mehr…

24.03.2011

„Null-Toleranz für die Verantwortlichen des Terrors“ Pressemitteilung

DIG zeigt sich erschüttert über den Terroranschlag in Jerusalem Berlin. Mit „Trauer, Entsetzen und Fassungslosigkeit“ reagierte der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Reinhold Robbe, auf die jüngsten Nachrichten aus Jerusalem, wo durch eine von offensichtlich islamistischen Terroristen platzierte Bombe eine britische Staatsbürgerin getötet und mindestens 30 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

Mehr…

Juden in Krakau unter deutscher Besatzung 1939-1945

Buchvorstellung mit den Autoren Andrea Löw und Markus Roth. Einführung: Prof. Michael Brenner

Mehr…

17.03.2011

DIG ist bestürzt über brutalen Mord an Siedler-Familie

Mit Bestürzung und tiefer Anteilnahme für die Hinterbliebenen der Opfer blicke man in diesen Tagen nach Israel, wo in der Siedlung Itamar bei Nablus mutmaßlich zwei Palästinenser auf brutale Weise eine Siedler-Familie ermordeten. Dies erklärte der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Reinhold Robbe, am Rande einer Konferenz der Evangelischen Kirche in Karlsruhe.

Mehr…

17.03.2011

Robbe: „Boykott-Aufruf ist dumm und gefährlich“

Berlin. Nachdem das „Bremer Friedensforum“ zu einem Boykott israelischer Produkte aufrief, hat der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), der ehemalige Wehrbeauftragte Reinhold Robbe, diese Initiative scharf verurteilt. Gleichzeitig forderte Robbe die Entscheidungsträger in Politik, Kirche und Gesellschaft auf, sich ebenfalls in aller Deutlichkeit für eine Rücknahme des Boykott-Aufrufes einzusetzen.

Mehr…

Pius XII. und das Dritte Reich. Eine Dokumentation

Saul Friedländer in Lesung und Gespräch

Mehr…

14.02.2011
Anti-Defamation-League-Preis an Dr. Matthias Küntzel verliehen

Anti-Defamation-League-Preis an Dr. Matthias Küntzel verliehen

Zur Verleihung des „Paul Ehrlich - Günther Schwerin Human Rights Award“ der Anti Defamation League (ADL) an Dr. Matthias Küntzel am 11.2.2011 in Palm Beach, Florida.

Mehr…

30.01.2011

Tal der Wölfe: Eine Reinkarnation von Veit Harlan?

Ab dem 27. Januar soll der türkische Film „Tal der Wölfe – Palästina“ in über zwanzig Ländern im Kino gezeigt werden. Es handelt sich hier primär um einen antisemitischen Propaganda-Film, worin Israel und die israelischen Verteidigungskräfte als blutrünstig und verbrecherisch dargestellt werden.

Mehr…

Holocaust im besetzten Polen – Erinnerungen und Bemerkungen

Anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus 2011: Holocaust im besetzten Polen – Erinnerungen und Bemerkungen. Vortrag von Prof. Dr. Feliks Tych. Veranstalter: Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e. V.

Mehr…

Israel-Reise "Architektur & Natur"

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Freiburg bietet eine Reise für Ersteinsteiger und Israelkenner abseits der klassichen Rundreisen. Flug ab Frankfurt/M.

Mehr…

Studienreise Selbstvergewisserung zu Auschwitz

Studienreise der Hamburger Initiative Neue Verantwortung für die Opfer der NS-Zwangsarbeit

Mehr…

Ihr dürft nicht mitspielen

Sportboykotte gegen Israel

Mehr…

18.11.2010
Dann bin ich halt ein Antisemit

Dann bin ich halt ein Antisemit

Moshe Zuckermann stellte Mitte Dezember sein medial wenig beachtetes Buch, „‘Antisemit!‘ Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument“, im Münchner Gasteig vor. Am Samstag beantwortete er die noch offenen Fragen in Anwesenheit eines durchgeknallten Kaffeekränzchens im EineWeltHaus.

Mehr…

« August 2017 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031