Sie sind hier: Startseite

Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten aus der DIG-München sowie Nachrichten und News rund um unsere Themenbereiche.

Zusammenstehen gegen Antisemitismus

Die Häufung antisemitischer Übergriffe in den vergangenen Wochen entsetzt und erschüttert uns zutiefst. Sie ist Ausdruck eines gesellschaftlichen Klimas, in dem sich menschenfeindliche Einstellungen immer öfter in Form menschenverachtender Parolen und Taten entladen. Es ist unerträglich, dass Jüdinnen und Juden in Deutschland wieder bzw. immer noch in Angst vor Beschimpfungen und Beleidigungen, vor Ausgrenzung oder gar vor gewalttätigen Übergriffen leben müssen. Wir rufen deshalb alle Münchnerinnen und Münchner dazu auf, am 8. Juni 2018 auf dem St.-Jakobs-Platz ein eindrucksvolles Zeichen der Solidarität mit den Münchner Jüdinnen und Juden zu setzen – mit oder ohne Kippa. Am 8. Juni erinnern wir zugleich an die Zerstörung der ehemaligen Münchner Hauptsynagoge vor 80 Jahren, die auf persönlichen Befehl Adolf Hitlers von der nationalsozialistischen Münchner Stadtverwaltung mit großem Eifer betrieben wurde.

Mehr…

15.05.2018
Zur Gewalt am Grenzzaun zwischen dem Gaza-Streifen und Israel

Zur Gewalt am Grenzzaun zwischen dem Gaza-Streifen und Israel

erklärt der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Hellmut Königshaus, unter anderem: „[...] Der israelische Staat kann es ebenso wenig wie jeder andere Staat zulassen, dass Gewalttäter mit unfriedlicher Absicht auf sein Territorium gelangen. Wenn Gewalt Erfolg hätte, weil die Verantwortlichen sich scheuen, ihr aus Sorge um die Meinung anderer entgegenzutreten, hätte die Gewalt und nicht das Recht gesiegt. Ein souveräner Staat muss seine Grenzen schützen dürfen. Das gilt selbstverständlich auch für Israel, das zudem einer beständigen Bedrohung durch Terroristen ausgesetzt ist, die die Grenze durch Fluchttunnel oder gedeckt durch aufgestachelte Menschenmassen überwinden wollen, um in Israel bei Anschlägen möglichst viele Menschen zu töten. Dies war möglich, solange Israel seine Grenzen nicht geschlossen hatte, wie während der„Intifada“ die zahlreichen Anschläge auf Linienbusse und andere „weiche Ziele“ im Lande zeigten. Israel begegnet dieser Gefahr, indem es jedes illegale Überschreiten der Grenze unterbindet. Wer einen anderen, friedlicheren Weg kennt, um dem zynischen Kalkül der Hamas zu begegnen und Israels Bevölkerung zu schützen, mag ihn nennen. Wer selbst keine andere Lösung kennt außer der Aufforderung an Israel, sich aufzugeben und die Sicherheit seiner Bürger zur Disposition zu stellen, mag lieber schweigen.“ Berlin, den 15. Mai 2018

Mehr…

27.03.2018
Die DIG München feiert 70 Jahre Israel mit einem eigens gebrauten Freundschaftsbier, einer Kooperation von Libira Brewpub Haifa & Richelbräu München

Die DIG München feiert 70 Jahre Israel mit einem eigens gebrauten Freundschaftsbier, einer Kooperation von Libira Brewpub Haifa & Richelbräu München

70 Jahre Israel – darauf wollen wir anstoßen! Und für das passende Getränk sorgen wir von der DIG München gleich selbst. Wir haben zwei Kleinbrauereien, eine in München, die andere in Haifa, gebeten, gemeinsam ein Bier zu brauen.

Mehr…

Protestkundgebung vor dem Iranischen Generalkonsulat

Für kommenden Freitag, den 26. Januar 2018, ruft ein von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (Arbeitsgemeinschaft München) unterstütztes Bündnis zu einer Kundgebung vor dem iranischen Generalkonsulat in der Mauerkircherstraße 59 in München-Bogenhausen auf. Den Vertretern des iranischen Regimes in Deutschland soll deutlich gezeigt werden, dass sich der Ruf nach Freiheit im Iran nicht unterdrücken lässt und man auch in München das Vorgehen des Regimes gegen die Protestierenden weiterhin öffentlich anprangern wird. Beginn der Kundgebung ist um 15.30 Uhr.

Mehr…

Nie aufgeklärt und fast vergessen

Neuer Termin für die im Februar ausgefallene Veranstaltung.

Mehr…

Was ist Antisemitismus?

Vortrag mit Klaus Holz

Mehr…

Konzert: Violinen der Hoffnung

Ehemals gespielt in Auschwitz, Buchenwald und Dachau sind die „Violinen der Hoffnung“ Zeitzeugen des Holocaust und erzählen ihre eigene Geschichte. Die Instrumente stammen aus der Sammlung der israelischen Geigenbauer Amnon und Avshalom Weinstein, die sie liebevoll restauriert und dadurch ihre Stimmen gerettet haben.

Mehr…

25.11.2017
Hellmut Königshaus als Präsident in seinem Amt bestätigt

Hellmut Königshaus als Präsident in seinem Amt bestätigt

Präsidiumswahlen und die Verabschiedung von zahlreichen Anträgen standen auf der Tagesordnung der jüngsten Hauptversammlung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG). Die rund 130 Delegierten aus dem gesamten Bundesgebiet bestätigten auf ihrer 38. Ordentlichen Hauptversammlung am 11. und 12. November 2017 in Baden-Baden ihren bisherigen Präsidenten, den ehemaligen Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus, mit überwältigender Mehrheit in seinem Amt.

Mehr…

ZeitGenössischer Antisemitismus: Vortrag und Diskussion am 16.11. mit dem Sozialwissenschaftler David Hirsh über die Verschränkung von Israelfeindlichkeit und Antisemitismus.

David Hirsh gilt als ausgewiesener Kenner der aktuellen Auseinandersetzungen an englischen Hochschulen und innerhalb der englischen Gewerkschaften, Parteien und insbesondere innerhalb der Labour Party.

Mehr…

05.11.2017
Rechtsradikale Kundgebungen und Drohungen vor dem Münchner Gewerkschaftshaus

Rechtsradikale Kundgebungen und Drohungen vor dem Münchner Gewerkschaftshaus

Zu den rechten Kundgebungen von Pegida München und der AfD, die an diesem Wochenende vor dem Münchner Gewerkschaftshaus stattfanden, erklärt Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern: „Wenn Rechtsradikale unsere erbittertsten Gegner sind, dann ist das ein Zeichen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Mehr…

05.11.2017

LMU-Dozent für Schulpädagogik: „Etablierte Juden reagieren bei uns immer in Panik“

In einer Sendung von Radio Lora darf Christoph Steinbrink, Lehrbeauftragter der LMU für Schulpädagogik, über den jüdischen Staat, jüdische Gemeinden, die „zionistische Lobby“ und „nicht-jüdische Israelfreunde“ vom Leder ziehen. Außerdem wirbt der ehemalige Gymnasiallehrer für die Israelboykott-Kampagne (BDS). Ein Lehrstück über antizionistischen Antisemitismus in knapp 50 Minuten.

Mehr…

„Nicht ganz koscher – Vaterjuden in Deutschland“

Buchpräsentation mit Ruth Zeifert und Gespräch mit den Rabbinern Dr. Tom Kučera und Steven E. Langnas (angefragt)

Mehr…

29.07.2017
Einen herzlichen Dank

Einen herzlichen Dank

sagen wir allen Unterstützer/innen unseres Protestbriefes an das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend! Unsere gemeinsamen Proteste hatten Erfolg: Das Ministerium hat sich gestern über Twitter vom Workshop distanziert und will ihn nicht fördern.

Mehr…

27.07.2017
Offener Brief an das Bundesfamilienministerium

Offener Brief an das Bundesfamilienministerium

Sehr geehrte Damen und Herren – liebe Freunde Israels, die Deutsch-Israelische Gesellschaft AG München hat den offenen Brief der Initiative Stop The Bomb an Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley mit unterzeichnet. In diesem Brief wird Frau Barley die große Besorgnis darüber mitgeteilt, dass das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den Workshop „Islamverständnis zwischen Rationalität und Radikalität - Historisch-theologische Hintergründe und soziale Herausforderungen“ fördert.

Mehr…

20.07.2017
Zehn Jahre Hamas in Gaza: Ein trauriges Jubiläum

Zehn Jahre Hamas in Gaza: Ein trauriges Jubiläum

Vor zehn Jahren übernahm die Hamas nach grausamen Gefechten mit der Fatah im Gazastreifen die alleinige Macht. Seitdem hat die Terrororganisation ihr Herrschaftsgebiet in den Ruin getrieben, mehrere Kriege gegen Israel angezettelt, eine islamistische Diktatur errichtet und der Bevölkerung jegliche Perspektive geraubt. Versuch einer Bilanz anlässlich eines schrecklichen Jubiläums.

Mehr…

05.06.2017
Der Sechstagekrieg 1967. Ursache. Verlauf. Folgen

Der Sechstagekrieg 1967. Ursache. Verlauf. Folgen

Neue Broschüre der DIG erschienen.

Mehr…

30.05.2017

Offener Brief der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (Arbeitsgemeinschaft München) an den Oberbürgermeister und die Stadträte der Stadt München

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Reiter, sehr geehrter Herr Bürgermeister Schmid, sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Strobl, sehr geehrte Stadträte der Stadt München, zum wiederholten Male fanden bzw. finden in von der Stadt München unterstützten Räumen in diesem Frühjahr öffentliche Veranstaltungen mit Referenten statt, die den Staat Israel diffamieren, dämonisieren oder gar zum Boykott gegen den Staat Israel aufriefen bzw. aufrufen.

Mehr…

Der Antisemitismus der Ajatollahs. Die Bedrohung Israels & die Expansion des iranischen Regimes

Stephan Grigat über "Der Antisemitismus der Ajatollahs. Die Bedrohung Israels & die Expansion des iranischen Regimes"

Mehr…

Von 9/11 zum Bataclan - Alex Feuerherdt

Von Nine-Eleven zum Bataclan: Über den antisemitischen Gehalt islamistischer Terroranschläge und dessen öffentliche Verleugnung

Mehr…

« Dezember 2018 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31